Salzburger Festspiele 2023

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben uns erlaubt, für diesen Sommer ein Abonnement-Datum zu wählen, welches unserer Meinung nach sehr interessante Aufführungen beinhaltet und eventuell, falls Sie einen Tag verlängern wollen, die Möglichkeit bietet, ein Konzert der Wiener Philharmoniker mit dem Pianisten Igor Levit zu erleben.

 

 

Reiseverlauf

1. Tag, Donnerstag, 24. August 2023
Individuelle Anreise und Einchecken im Hotel „Star Inn Zentrum“.

Um 18.30 Uhr findet im Großen Festspielhaus eine Aufführung von Giuseppe Verdis „Macbeth“ statt. Es spielen die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Franz Welser-Möst; die Hauptrollen werden von Asmik Grigorian und Vladislav Sulimsky interpretiert. Das Abendessen wird im Anschluss daran im Restaurant „Triangel“ eingenommen.

 

 

2. Tag, Freitag, 25. August 2023
Am Vormittag besuchen wir das Salzburg Museum in der prachtvoll renovierten Neuen Residenz am Mozartplatz, in welchem wertvolle Kunstobjekte, ästhetische Präsentationen, interessante Inhalte und multimediale Installationen ein harmonisches Ganzes bilden. Ein kleiner Spaziergang durch die Gassen am rechten Salzachufer bringt uns noch zum Sebastiansfriedhof, auf welchem Constanze Mozart ihre letzte Ruhestätte gefunden hat.

Das Mittagessen wird beim „Fischerwirt“ in Liefering eingenommen.

Um 19.30 Uhr findet im Großen Festspielhaus eine Aufführung von Giuseppe Verdis „Falstaff“ statt. Es spielen die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Ingo Metzmacher, in den Hauptrollen singen Gerald Finley, Simon Keenlyside und Elena Stikhina.

 

 

3. Tag, Samstag, 26. August 2023
Heute wollen wir wieder etwas Neues in unmittelbarer Nähe von Salzburg entdecken und zwar die größte Eishöhle der Welt in Werfen, das 45 km südlich gelegen ist. Über mehr als 42 km Länge erstreckt sich das gesamte Höhlensystem. Der erste, rund einen Kilometer lange Teil ist mit imposanten Eisgebilden bedeckt und für Besucher zugänglich. Da die Höhle unter Denkmalschutz steht, wurde bei der Erschließung besonderer Wert auf Naturbelassenheit gelegt. Durch das gewaltige Höhlenportal von 20 m Breite und 18 m Höhe betreten Sie die geheimnisvolle Welt des Eises. Neben den riesigen Dimensionen beeindruckt die Höhle mit Eispalästen von kristallklarer Schönheit. Monumentale Formationen glitzern effektvoll im Licht der Grubenlampen, die an die Besucher ausgegeben werden. Über verwinkelte Gänge mit Namen wie „Diamantenreich“ gelangen Sie immer weiter in den Berg.

Die Eisriesenwelt darf nur mit erfahrenen Guides von Mai bis Oktober betreten werden. Bei guter Sicht lässt sich außerdem vom Eingang der Panoramablick auf die Bergwelt genießen. Mit der steilsten Seilbahn Österreichs geht es hinauf zum Eingang. Selbst im Sommer hat es in der Eishöhle meist unter 0°C. Entsprechende Kleidung und Schuhe sind also gefragt – ebenso eine gute Kondition. In der Höhle müssen 134 Höhenmeter über etliche Treppen überwunden werden. Die stille Schönheit der Eisriesenwelt ist diese Mühen aber allemal wert!

Am Nachmittag um 17.00 Uhr findet im Großen Festspielhaus eine konzertante Aufführung von Hector Berlioz Oper „Les Troyens“ mit dem Monteverdi Choir und dem Orchestre Révolutionnaire et Romantique unter der Leitung von John Eliot Gardiner statt, bei welcher Michael Spyres die Rolle des Aeneas singt.

Im Anschluss daran Abendesen im Restaurant „Meissl & Schadn“ in der Getreidegasse.

 

 

4. Tag, Sonntag, 27. August 2023
Ausflug nach St. Gilgen und Bootsfahrt über den Wolfgangsee nach St. Wolfgang, wo wir die berühmte Wallfahrtskirche des Heiligen Wolfgang besuchen. Weiterfahrt nach Bad Ischl. Dort nehmen wir unser Mittagessen im „Gasthof Zauner“ ein.

Um 19.30 Uhr findet in der Felsenreitschule eine Aufführung von Bohuslav Martinůs Oper „Die griechische Passion“ statt, die ihre Uraufführung 1961 erlebte. Es spielen die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Maxime Pascal.

 

 

5. Tag, Montag, 28. August 2023
Am heutigen Vormittag private Führung im Schloss Leopoldskron, dessen Geschichte ja unmittelbar mit dem Begründer der Salzburger Festspiele – Max Reinhardt – zusammenhängt.

Das Schloss wurde im Jahr 1736 als Familienbesitz von Salzburgs Fürsterzbischof Leopold Anton Freiherr von Firmian erbaut. Die Pläne stammen vom schottischen Benediktinermönch Bernhard Stuart. Die Stuckdecken, die zu den schönsten aus jener Zeit gehören, verfertigte Johann Kleber. Leopold Firmian war ein großer Liebhaber von Wissenschaft und Kunst, er wurde aber auch bekannt durch die unbarmherzige Vertreibung von 22.000 Protestanten. Seine harte Vorgehensweise rief im restlichen Europa Bestürzung hervor, und sowohl Salzburgs Wirtschaft als auch der Ruf der Familie Firmian litten enorm. Der Bau Schlos Leopoldskrons war zumindest teilweise ein Versuch, das soziale Ansehen seiner Familie zu retten. Ein spezielles Gesetz machte den Besitz der Familie zu einem unverkäuflichen Eigentum.

1918 kaufte Max Reinhardt, damals Europas berühmtester Theaterimpressario und Mitbegründer der Salzburger Festspiele das Schloss, welches sich zu dieser Zeit in einem sehr baufälligen Zustand befand. Reinhardt konzentrierte sich mit viel Kreativität auf den Umbau des Schlosses und renovierte mit Hilfe von Salzburger Handwerkern den Stiegenaufgang, die Große Halle und den Marmorsaal.

Die Bibliothek und das Venezianische Zimmer entsprangen dem kreativen Geist Reinhardts, genauso wie verschiedenste Dekorationen in anderen Räumlichkeiten. Max Reinhardt erfüllte Schloss Leopoldskron durch seine Theaterproduktionen, Publikum und viele Freunde mit neuem Leben.

Gemeinsam mit Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss begründete Max Reinhardt im Schloss Leopoldskron die Salzburger Festspiele, die mit der Aufführung des Jedermann am 22. August 1920 auf dem Salzburger Domplatz offiziell ihren Anfang nahmen.

Der Zweite Weltkrieg beendete die Ära Reinhardt. 1938 wurde das Schloss von der nationalsozialis-tischen Regierung als „jüdischer Besitz“ konfisziert. Reinhardt, der zu dieser Zeit in Hollywood lebte und arbeitete, kehrte nie nach Leopoldskron zurück. Reinhardt starb 1943 in New York City. In einem Brief an seine Frau, die österreichische Schauspielerin Helene Thimig, schrieb Reinhardt:
„Ich habe achtzehn Jahre in Leopoldskron gelebt, wirklich gelebt, und ich habe es lebendig gemacht. ich habe jedes Zimmer, jeden Tisch, jeden Sessel, jedes Licht, jedes Bild gelebt. Ich habe gebaut, gezeichnet, geschmückt, gepflanzt und geträumt davon, wenn ich nicht da war.  (…) Ich habe es immer feiertäglich geliebt; nie als etwas Alltägliches. Es waren meine schönsten, reichsten und reifsten Jahre. (…) Ich habe es verloren, ohne zu jammern. Ich habe alles verloren, was ich hineingetragen habe. Es war der Ertrag meiner Lebensarbeit.“

Um 21.00 Uhr findet im Großen Festspielhaus ein Konzert der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Kirill Petrenko statt. Zur Aufführung gelangen Werke von Johannes Brahms, Arnold Schönberg und Ludwig van Beethoven. Das Abschiedsabendessen wird in einem der Restaurants des Hotels „Goldener Hirsch“ eingenommen.

 

 

6. Tag, Dienstag, 29. August 2023
Individuelle Rückreise aus Salzburg.

 

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

 

Eingeschlossene Leistungen

  • Unterbringung für 5 Nächte im Doppelzimmer „Comfort“ mit Bad oder Dusche/WC im 3*-Hotel „Star Inn Zentrum“;
    Einzelzimmer stehen gegen Aufpreis zur Verfügung
  • Verpflegung: Mahlzeiten in sehr guten Restaurants wie im Programmverlauf beschrieben
  • Alle Besichtigungen gemäß unseren Angaben unter wissenschaftlicher Führung sowie Reiseleitung und Betreuung von Herrn Dr. Wilhelm Krammer
  • Alle Führungen, Besichtigungen und Transfers gemäß Programmverlauf
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Nicht eingeschlossen

  • Anreise nach Salzburg und zurück
  • Kosten für Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trink- und Bedienungsgelder
  • Opernkarten

 

Reisetermin: 24.08. – 29.08.2023
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
Reisepreis pro Person: € 2.300
Einzelzimmerzuschlag: €    550
Preise für die Karten:
(5 Vorstellungen*)
Kategorie 1: € 1.450
Kategorie 2: € 1.200
Kategorie 3: €    950
Kategorie 4: €    750
zzgl. € 100 Förderbeitrag pro Person

 

* 5 Vorstellungen (Änderungen vorbehalten):

  • Oper „Macbeth“ von Giuseppe Verdi am 24.08.2023 um 18.30 Uhr im Großen Festspielhaus
  • Oper „Falstaff“ von Giuseppe Verdi am 25.08.2023 um 19.30 Uhr im Großen Festspielhaus
  • Konzertante Aufführung „Les Troyens“ von Hector Berlioz am 26.08.2023 um 17.00 Uhr im Großen Festspielhaus
  • Oper „Die griechische Passion“ von Bohuslav Martinů am 27.08.2023 um 19.30 Uhr im Großen Festspielhaus
  • Konzert Wiener Philharmoniker am 28.08.2023 um 21.00 Uhr im Großen Festspielhaus

 

Hinweise:
– Flüge buchen wir Ihnen selbstverständlich auf Anfrage gerne hinzu!
– Preise für Verlängerung auf Anfrage.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Ihre Reiseplanung:
Frau Renate Kunz
Telefon-Direktwahl: 06431-9561-15
E-Mail: rkunz@courtial-reisen.de